Katzenbach

Sanierungen im Katzenbach

Im Katzenbach wurden in den letzten Jahren von Anna Enrich und Mike Schwitter diverse Touren saniert (Stundentakt, Tintin, Wilde 13, Streuselkuchen, Easy Listening, teils mit Material von Eastbolt, teils privat finanziert). Mit der Sanierung von Streuselkuchen sind diese Arbeiten nun fast abgeschlossen, d.h. fast alle Touren sind entweder saniert oder mit noch gutem Material ausgerüstet. Darüber hinaus wurden von Anna, Mike und Daniel Benz auch noch ein paar neue Linien eröffnet (siehe Topo). Zum Topo sei noch angemerkt, dass die Bewertungen von Divina und Captain Haddock jeweils für die direkte Linie über die Haken gelten, ohne Umwege in die benachbarten Routen.

Topo-Update vom Katzenbach, Original by Filidor in Extrem Ost
Holenstein

Sanierungen am Holenstein

Am Holenstein bei Sitterdorf wurde durch Locals einiges saniert. So wurden bei der grossen Höhle die alten Ringhaken ersetzt. Teilweise wurden die Routen begradigt und die alten Stände durch Raumer Kettenstände verbessert. Das verwendete Material wurde von teils von Eastbolt und teils von den Sanierern selber finanziert. Gerne stellen wir hier den kompletten Gebietsführer mit Topos und allerlei wissenswertem zur Verfügung. Bitte denkt doch daran, Arbeit und Material mit einem kleinen Obulus zu vergüten. Vielen herzlichen Dank den Sanierern für den Einsatz!

Gonzen_Gfühlsentscheid

Gonzen – Gfühlsentscheid (6c)

Schon vor gut einem Jahr hatten wir darüber berichtet, dass die Route ‹A guats Gfühl› (20 SL, 6c+) durch einen Felsausbruch verändert wurde. Daniel Benz hat damals nach Absprache mit dem Erstbegeher Thomas Wälti eine neue Variante für die nicht mehr begehbaren L16 und L17 eingerichtet, siehe den damaligen Beitrag.

Im 2021 hat Daniel an diesen Längen noch einige Anpassungen vorgenommen. Ebenso hat er für L19 und L20 eine direkte Variante mit höheren Schwierigkeiten in kompaktem Gelände erschlossen, siehe Topo. Hier können auch die leichteren Seillängen der ursprünglichen Route noch geklettert werden. Alles in allem bietet der ‹Gfühlsentscheid› mit 6 Seillängen bei ziemlich homogenen Schwierigkeiten nun eine gute Option im oberen Wandteil, siehe Topo.

Zu erwähnen ist weiter, dass der Zugang auf’s Band und damit der Zustieg zu den Routen im oberen Wandteil durch Christian Dürr mit Unterstützung von Stef’s Bergsport saniert wurde. Dabei wurden verrottete Seile ausgetauscht oder entfernt und einige kolossal rostige Bohrhaken mit rostfreiem Material ersetzt. Trotzdem bleibt dieser Zugang ein alpines Unternehmen, welches Trittsicherheit und Erfahrung im T5/T6-Gelände verlangt.

Balzers_alterStand

Sanierung Klettergarten Balzers

Christian Dürr hat im Sommer 2021 den Klettergarten Balzers umfangreich mit Material von Eastbolt saniert. Sämtliche Touren rechts von Route 16 (gemäss Topo) wurden erneuert, d.h. desolate, improvisierte Stände (wie im Foto oben) ausgetauscht und alte Zwischenhaken (Selbstbohrdübel, gebastelte Plättli, usw.) ersetzt. Einige Ausstiege wurden dabei korrigiert (eigene Umlenkung für jede Route, schrofige Passage eliminiert, usw.). Die Routen 1-15 wurden kontrolliert. Sie weisen neueres Material auf, sind in gutem Zustand und einwandfrei kletterbar. Vielen Dank Christian für deinen Einsatz!
Topo Klettergarten Balzers mit Updates aus dem Sommer 2021, Quelle SAC-Kletterführer Graubünden von T. Wälti
Neuer Standplatz mit Umlenkkarabiner, alles in rostfreier Qualität 🙂
Valaschga Hochwand_Sunset Boulevard

Valaschga Hochwand – Sunset Boulevard (7a+)

Die Route Sunset Boulevard (11 SL, 7a+, 6b obl.) an der Valaschga Hochwand wurde im Sommer 2021 durch ihren Erschliesser Fredy Tischhauser mit Eugen Huber komplett mit rostfreiem Material saniert. Im Mittelteil der Route wurden 2.5 neue Seillängen eingerichtet, welche die oft nasse und daher schmutzige Originalvariante mit deutlich lohnenderer Kletterei umgehen. Ebenso hat uns Fredy ein prima Topo zur Route zukommen lassen, vielen herzlichen Dank für deine Arbeit. Die neue Variante wurde Ende Oktober 2021 von Marcel Dettling rotpunkt geklettert. Wie von ihm gewohnt, gibt es einen ausführlichen, bebilderten Erlebnisbericht auf seinem Blog.

2020-09-19 08.22.18

Zervreilahorn – Holy Smoke (7a)

Marcel Dettling hat uns das Topo der Neutour Holy Smoke in der Zervreilahorn SE-Wand geschickt. Die 6 langen Seillängen verlangen maximal den Grad 7a und müssen über weite Strecken mit mobilen Mitteln abgesichert werden. Einen ausführlichen Bericht zu dieser Tour inkl. Fotos findet man auf seinem Blog.

2018-08-16 18.57.36

Rätikon Rules

Ein paar wichtige Hinweise zur Kletterei im Rätikon (Kirchlispitzen, Schweizereck, Drusenfluh), nachdem es in letzter Zeit zu Neuigkeiten und Unstimmigkeiten gekommen ist:

  • Die Zufahrt zum Grüscher Älpli ist neu kostenpflichtig (10 CHF). Bezahlt werden kann mit dem Smartphone via die Apps Twint oder Parkingpay. Die Tafel mit dem QR-Code befindet sich am Ortseingang von Schuders beim offiziellen Parkplatz.
  • Zumindest während der Alpzeit (grob von Anfang Juni bis Ende September) dürfen Fahrzeuge nur auf dem Parkplatz der Kletterhütte Pardutz abgestellt werden. Es hat dort (je nach Parkdisziplin) für ca. 6-8 Autos Platz. Bitte NICHT beim Melkplatz oder unten bei der Alp parkieren.
  • Alternative Parkmöglichkeiten gibt es eigentlich nicht. Wer sich irgendwo an den Rand quetscht, behindert womöglich den Alpbetrieb (Kreuzungsmöglichkeiten), steht im Weg und riskiert, dass das Fahrzeug vom Vieh beschädigt wird. 
  • Zur Erinnerung: die Zufahrt auf’s Grüscher Älpli ist für Motorfahrzeuge mit einem offiziellen Fahrverbot belegt. Dessen Missachtung durch Kletterer wurde bisher durch die Behörden geduldet, sofern die Regeln in Bezug auf das Parkieren berücksichtigt werden, der Alpbetrieb nicht gestört wird und nicht zu viel Betrieb herrscht.
  • Beste Option um in das Gebiet zu gelangen ist ein (E-)Bike. Der totale, zusätzliche Zeitaufwand für Hin- und Rückweg ab Schuders ist selbst mit nur eigener Kraft überschaubar, mit einem E-Bike spart man insgesamt an Zeit.
IMG_20170813_163240

Parkplatz-News Äscher/Ebenalp

Nach Mitteilung von Werner Küng ist seit Samstag, 3. Juli 2021, das Parkieren beim grossen Parkplatz Erstböhl/Dornesseln gebührenpflichtig! Dies ist der gängige Parkplatz für die Klettereien an der Äscher Südseite oder für einen Besuch des Berggasthauses Äscher.

Ebenso gebührenpflichtig ist das Parkieren auf der linken Seite vor dem Gatter am Ende der asphaltierten Strasse (üblicher Zugang zu den Routen an den Filderchöpf). Die Parkplatzanzahl ist beschränkt, zudem muss die Parkdauer bei der Parkuhr Erstböhl gelöst werden. Deshalb wird empfohlen per Parkingpay, easyparkApp oder Twint zu lösen. Alternativ kann (gratis) vor dem Gasthaus Lehmen geparkt werden. Die Zustiegszeit verlängert sich um 20 min.

Es gilt folgendes: Montag bis Sonntag 00.00-24.00 Uhr. Ticket auch bei Gratiszeit lösen. Bis 90 Minuten gratis, bis 3 Stunden 3.00 Franken, bis 24 Stunden 5.00 Franken, maximale Parkdauer 7 Tage à 5.00 Franken = 35.00 Franken. Es wird kein Ticket gedruckt.

Achtung: Das Parkieren ausserhalb der signalisierten Flächen oder im Waldareal wird geahndet. Betrifft für Kletternde den direkten Zustieg zur Gartenalp (Äscher-Nord) über die sogenannte Chueschnur.

Filderchöpf_Mentaltraining

Filderchöpf – Mentaltraining (6b)

Viktor Wegmayr hat im linken Wandteil an den Filderchöpf die Möglichkeit für eine Erstbegehung gefunden – wie immer bei Neutouren privat finanziert, wobei diese zu einem wesentlichen Teil mobil zu sichernde Route kostengünstig war 😉 Obwohl die Route nur 4 SL bis zum Grad 6b aufweist, ist sie doch ziemlich fordernd. Wer trotzdem nicht ausgelastet ist, findet gleich nebenan weitere Herausforderungen, welche im SAC-Kletterführer Alpstein beschrieben sind. Unten ein Fototopo, ein schematisches PDF kann man herunterladen, weitere Details gibt’s auf Viktors Blog

Filderchöpf_Mentaltraining
DSCN3347

Schafbergwand – Che Guevara (7a+) saniert

Fynn Renner und Nik Rheinhammer haben für EastBolt die 4-SL-Tour ‹Che Guevara› (7a+) an der Schafbergwand saniert. Diese schöne Linie rechts vom Frospfeiler hat wohl schon manch einer ins Auge gefasst, im Angesicht der stark veralteten Haken aus dem 1989 aber dann doch die Finger davon gelassen. Nun wurden die Haken 1:1 durch rostfreies Material ersetzt (ein neues Topo erübrigt sich dadurch, siehe SAC-Führer Alpstein) und einem Angriff steht nichts mehr im Wege – danke Fynn & Nik!