IMG_20170813_163240

Parkplatz-News Äscher/Ebenalp

Nach Mitteilung von Werner Küng ist seit Samstag, 3. Juli 2021, das Parkieren beim grossen Parkplatz Erstböhl/Dornesseln gebührenpflichtig! Dies ist der gängige Parkplatz für die Klettereien an der Äscher Südseite oder für einen Besuch des Berggasthauses Äscher.

Ebenso gebührenpflichtig ist das Parkieren auf der linken Seite vor dem Gatter am Ende der asphaltierten Strasse (üblicher Zugang zu den Routen an den Filderchöpf). Die Parkplatzanzahl ist beschränkt, zudem muss die Parkdauer bei der Parkuhr Erstböhl gelöst werden. Deshalb wird empfohlen per Parkingpay, easyparkApp oder Twint zu lösen. Alternativ kann (gratis) vor dem Gasthaus Lehmen geparkt werden. Die Zustiegszeit verlängert sich um 20 min.

Es gilt folgendes: Montag bis Sonntag 00.00-24.00 Uhr. Ticket auch bei Gratiszeit lösen. Bis 90 Minuten gratis, bis 3 Stunden 3.00 Franken, bis 24 Stunden 5.00 Franken, maximale Parkdauer 7 Tage à 5.00 Franken = 35.00 Franken. Es wird kein Ticket gedruckt.

Achtung: Das Parkieren ausserhalb der signalisierten Flächen oder im Waldareal wird geahndet. Betrifft für Kletternde den direkten Zustieg zur Gartenalp (Äscher-Nord) über die sogenannte Chueschnur.

Filderchöpf_Mentaltraining

Filderchöpf – Mentaltraining (6b)

Viktor Wegmayr hat im linken Wandteil an den Filderchöpf die Möglichkeit für eine Erstbegehung gefunden – wie immer bei Neutouren privat finanziert, wobei diese zu einem wesentlichen Teil mobil zu sichernde Route kostengünstig war 😉 Obwohl die Route nur 4 SL bis zum Grad 6b aufweist, ist sie doch ziemlich fordernd. Wer trotzdem nicht ausgelastet ist, findet gleich nebenan weitere Herausforderungen, welche im SAC-Kletterführer Alpstein beschrieben sind. Unten ein Fototopo, ein schematisches PDF kann man herunterladen, weitere Details gibt’s auf Viktors Blog

Filderchöpf_Mentaltraining
DSCN3347

Schafbergwand – Che Guevara (7a+) saniert

Fynn Renner und Nik Rheinhammer haben für EastBolt die 4-SL-Tour ‹Che Guevara› (7a+) an der Schafbergwand saniert. Diese schöne Linie rechts vom Frospfeiler hat wohl schon manch einer ins Auge gefasst, im Angesicht der stark veralteten Haken aus dem 1989 aber dann doch die Finger davon gelassen. Nun wurden die Haken 1:1 durch rostfreies Material ersetzt (ein neues Topo erübrigt sich dadurch, siehe SAC-Führer Alpstein) und einem Angriff steht nichts mehr im Wege – danke Fynn & Nik!

Matlusch_Wakkerpriis

Matlusch: Wakkerpriis 2010 saniert

Fredy Tischhauser hat in Matlusch die 2./3.SL der Route ‹Wakkerpriis 2010› (6a) komplett mit Klebehaken saniert. Bei derselben Aktion wurde auch der letzte, beschädigte Klebehaken in der Route ‹Ds klassische Dilemma› ersetzt. Herzlichen Dank Fredy für deine Arbeit!

PXL_20210514_080536899

Muotathal / Zwingsbrügg / Steinweid: Sperrung im Sommer

Es ist zwar ausserhalb vom typischen Eastbolt-Perimeter, aber manche von uns klettern ja auch gerne in dieser Region und sowieso ist es nützlich, wenn man es schon im Voraus auf dem Netz lesen kann. Ein Teil des Klettergartens im Mutotathal (je nach Führer auch als Zwingsbrügg oder Steinweid bekannt) ist im August für 2 Wochen wegen archäologischen Grabungen gesperrt (siehe Foto unten). Nach meiner persönlichen Interpretation betrifft es die (wenigen) Routen ab der «Unvollendeten» und weiter rechts, alles andere sollte trotzdem kletterbar sein (dies allerdings ohne Gewähr!).

IMG_20200427_193143

Paschga: Parkplatz-News

Um in der Paschga zu klettern hat es sich eingebürgert, dass direkt beim Kieswerk auf dem Privatgelände parkiert wird (so ist es z.B. auch im Extrem Ost angegeben). Bisher haben die Besitzer dies toleriert, solange der Betrieb nicht gestört wird. Mit der immer weiter zunehmenden Frequentierung des Gebiets stehen aber immer häufiger auch wochentags während der Betriebszeiten viele Autos auf dem Platz… und das erregt Anstoss bzw. sorgt spätestens dann für Ärger, wenn die vielen Lastwagen aufwändiger manövrieren müssen oder deponiertes Material nicht zugänglich ist. 

1) Der Platz wird in den nächsten Tagen bzw. Wochen mit einem Teerbelag gedeckt und steht dann nicht zur Verfügung. Während dieser Zeit müsst ihr unbedingt fragen, ob ihr die Arbeiten nicht behindert.

2) Vor allem tagsüber während den Betriebszeiten des Kieswerks empfehlen wir,  diesen Parkplatz nicht zu nutzen und stattdessen unter der Ruine Gräpplang bzw. bei der ARA Flums zu parkieren (hier). Es sind nur 500m horizontaler Fussmarsch (5 Minuten!) mehr.

3) Auch ausserhalb der Betriebszeiten: nur so parkieren, dass deponiertes Material immer zugänglich ist und die Zufahrt zum Kieswerk ohne Einschränkungen möglich ist.

Züri Metzgete

Neutouren an der Plattenwand

Marcel Dettling berichtet uns von der Neutour ‹Züri Metzgete› (7b) im Sektor Yellow Cake an der Plattenwand. Wer seine Kräfte testen möchte, kann deren Schlüsselstelle auch mit einem Einstieg über ‹Need more Speed› erreichen. Diese Kombination nennt sich ‹Railway to Züri› und checkt bei ungefähr 7c ein. Das folgende Topo klärt die Details.

Platttenwand_Züri Metzgete
2020-09-13 13.26.41

Rätikon: Haldejohli (6c bzw. 6a A0) saniert

Bereits im Sommer 2019 haben Fredy Tischhauser  und Urs Rast den Kirchlispitzen-Klassiker ‹Haldejohli› von Vital Eggenberger und Gefährten aus dem Jahre 1981 saniert! Die Route verläuft fast durchgehend in schönem Fels, bietet viele abwechslungsreiche Kletterstellen und erreicht den stolzen Gipfel der 5. Kirchlispitze. 

Die in der Literatur publizierten Topos sind sowohl in Bezug auf die Absicherung wie auch auf die Bewertungen veraltet. Marcel Dettling hat die Route im Sommer 2020 mit seiner Familie begangen, einen bebilderten Bericht erstellt und ein aktualisiertes Topo gezeichnet. Herzlichen Dank allen Beteiligten für ihre Arbeit!

Galerie_Schiefe Bahn Schwere Sau

Galerie: Schiefe Bahn (6a+) & Schwere Sau (6a+) saniert

Erfreuliche Nachrichten gibt’s von der Galerie, und zwar vom bisher eher wenig besuchten Sektor auf der unteren, ersten Galerie (Sektor A lt. Extrem Ost)! Jürgen Bormann hat dort die beiden Routen ‹Schiefe Bahn› (6a+) und ‹Schwere Sau (6a+) einem Facelifting unterzogen, um sie aus dem Dornröschenschlaf zu holen.

Beide Routen waren nicht mehr in einem kletterbaren Zustand. Jürgen hat geputzt, die Haken ersetzt, deren Positionen optimiert und die Standplätze etwas nach unten verlegt, so dass nun gut umgelenkt werden kann. Dabei ist auch der unangenehme und absolut unlohnende Ausstieg übers Dach in die Schrofen bei ‹Schiefe Bahn› weggefallen, was die Neubewertung mit 6a+ erklärt. Herausgekommen sind zwei wunderbare Routen in bestem Fels mit gigantischen Moves bei moderaten Schwierigkeiten. Wir danken herzlich für deinen Einsatz Jürgen!!!

Erwähnt sei an dieser Stelle, dass Jürgen aktuell weitere Routen in diesem Sektor (v.a. im linken Teil der Wand) überarbeitet. Es steht zur Zeit kein aktuelles Topo zur Verfügung und die Print-Publikationen im GLclimbs und im Extrem Ost sind veraltet. Wir zeigen darum hier unterhalb das Foto mit dem Verlauf von ‹Schiefe Bahn› und ‹Schwere Sau› komplett, dazu ein Ausschnitt aus dem Extrem Ost, wo sich diese (dort nur gestrichelt aufgeführten) Routen befinden. Nach Abschluss aller Arbeiten in diesem Sektor werden wir auf dieser Seite ein komplettes, aktualisiertes Topo publizieren. Denkt doch bitte auch daran, diesen Service hin und wieder mit einem kleinen Obulus zu supporten, vielen Dank!

Motel

Bad News aus dem Motel

Es gibt dringende (und schlechte) Nachrichten zum Klettergebiet Motel in Bad Ragaz. Wir stehen hier nämlich kurz vor einem Kletterverbot!!! Bitte gebt folgende Zeilen auch in eurem kletternden Bekanntenkreis weiter. Wenn sich alle an gewisse Regeln halten, haben wir eine Chance, ansonsten sind wir am kürzeren Hebel, da diese Felsen auf Privatgrund stehen.

Also der Reihe nach: die Direktion vom Hotel Schloss in Bad Ragaz hat sich an Eastbolt gewandt und geschildert, was derzeit im Motel abgeht. Es wird regelmässig nachts mit Scheinwerfern und lauter Musik geklettert, Powerscreams und laute Fluchtiraden bei einem Sturz fehlen ebenso wenig. Die Gäste fühlen sich dadurch in ihrer Nachtruhe gestört. 

In Gesprächen mit der Direktion haben wir erfahren, dass die Besitzer nichts Persönliches und Grundsätzliches gegen uns Kletterer und unser Treiben im dortigen Wald haben. Im Gegenteil, sie sind uns wohlgesonnen und haben das Klettern über die letzten 20 Jahre auf ihrem Grundstück, in Sicht- und Rufweite ihrer Anlage, toleriert. Nun ist aber für sie das Mass des Erträglichen überschritten. 

Wir sind im Gespräch mit der Direktion so verblieben, dass sie auf rechtliche Schritte (die auf eine Sperrung des Gebiets hinauslaufen) verzichten werden, sofern ab sofort wieder Ruhe und Ordnung einkehrt. Sprich, es darf diskret geklettert werden und zwar unter der Einhaltung der folgenden, konkreten Regeln:

  1. Keine Nightsessions, egal ob mit Scheinwerfer, Stirnlampe oder im Dunkeln!
  2. Keine fixen Installationen (Seile, Leitern), keine Gegenstände (Teppiche), kein Abfall!
  3. Keine Musik, kein unnötiges Geschrei. Ein leises Ächzen mag einem entfahren, das geht 🙂
  4. Zustieg stets dem Weglein vom Kiesplatz entlang, keinesfalls über die Golfwiese gehen.

Also bitte, bitte, BITTE!!! haltet euch a) selber an diese elementaren Regeln und weist b) unbedingt Fehlbare, egal ob aus eurem Bekanntenkreis oder nicht, auf ihr extrem schädigendes Verhalten hin. Es braucht nun wirklich die Mitarbeit von allen, damit wir im Motel weiter klettern können!!! Es sei an dieser Stelle nochmals explizit und auf Vorrat erwähnt, dass insbesondere beleuchtete Nightsessions und Musik extrem kontraproduktiv, störend und weitherum wahrnehmbar sind. Bitte verzichtet darauf, egal ob im Motel, im Murgtal oder woanders – sonst stehen bald vor dem nächsten Problemfall!